INFORMATIONEN über Tattooentfernung und SKINIAL

In diesem Video erhalten Sie einen kurzen Überblick darüber, wie die Tattooentfernung ohne Laser funktioniert

 

Haben Sie spezielle Fragen, beantworten wir sie Ihnen gerne auf FACEBOOK, per Mail info@skinial.com oder über den Chat auf unserer Homepage. 

1. Wie genau funktioniert Tattooentfernung ohne Laser?

  • Statt eines Lasers, wird ein gesundheitlich unbedenkliches natürliches Serum verwandt.
  • Die Tattoofarbe wird vollständig aus dem Körper entfernt.
  • Weniger Schmerzen, weniger Behandlungen, geringere Kosten, voller Erfolg.
  • Die patentierte SKINIAL-Methode ist eine deutsche Technologie, die zusammen mit Ärzten und Pharmazeuten entwickelt wurde.
  • SKINIAL wird seit über zehn Jahren in vielen Ländern weltweit erfolgreich eingesetzt.

Tattooentfernung eine natürliche Immunreaktion

Um Tattoos, PMU oder Mikroblading zu korrigieren oder zu entfernen wird mittels eines Mikropigmentiergeräts die Oberfläche der Haut (Epidermis) aufgeraut.  

Anschließend wird eine schwache Milchsäurelösung aufgeträufelt und einmassiert. Die Lösung sickert durch die Hautschichten zu den Farbpigmenten. Das Serum führt dazu, dass die Schutzhülle um die Farbpigmente, die bisher verhindert hat, dass die Haut die Farbe als Fremdkörper erkennen und abgestoßen hätte (oder eine Entzündung entstanden wäre), sich von den Pigmenten trennt. Plötzlich erkennt das Immunsystem der Haut die Pigmentfarbe als Fremdkörper und leitet einen Abstoßungsprozess ein, der je nach der Menge der Pigmente mehrere Tage dauern kann. Die abgestoßene Farbe sammelt sich auf der Hautoberfläche im Wundschorf und fällt nach wenigen Tagen ab.  

Die Rötung zeigt an, dass die Haut verheilt und nach vollständiger Abheilung ist die behandelte Stelle in der Regel frei von Tattoo-Tinte.  

Stark vergrößerter Schnitt durch die Hautschichten. Das Schwarze sind Tattoo-Farbpigmente 

2. Wie unterscheiden sich die beiden SKINIAL methoden "FADING" und die "DOT-Methode"?

Die FADING-Methode (Aufhellung) ist eine einfach zu erlernende, sehr schonende und daher sichere Methode, mit einem sehr geringen Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen. Dabei können Pigmentierungen auch vollständig entfernt werden. Es kommt jedoch darauf an, wie viel Pigment in der Haut ist.  

Während der Behandlung und bis maximal fünf Minuten danach, stößt die Haut Pigmente sichtbar ab. Dann verschließt der interne Wundheilungsprozess die Hautöffnungen wieder. In der kurzen Zeit der Öffnung kann nicht sehr viel Tinte entweichen. Diese Methode hat dennoch einige Vorteile. Zunächst kann eine größere Fläche von ca. 7,5 cm2 – 10 cm2 in einem Stück behandelt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Kunde schon kurz nach der Behandlung keine Behandlungsspuren mehr sieht und die Hautreizungen deutlich geringer sind, als bei der vollständigen Entfernung, der DOT-Methode. Kunden mit empfindlicher Haut sind damit besser bedient. Ist nur wenig Farbe in der Haut, kann man mit dieser Methode auch die gesamte Pigmentierung entfernen.  

Die patentierte DOT-Methode hingegen entfernt die Pigmentierung an der behandelten Stelle in der Regel in einer einzigen Behandlung. Da keine großen zusammenhängenden Flächen behandelt werden können sind normalerweise mehrere Behandlungen notwendig. Die DOT-Methode ist deutlich komplexer und sollte nur von erfahrenen Behandlern angewandt werden. Mehrere kleine Bereiche werden in einem genormten Verfahren mit einer präzisen Bewegung aufgeraut und die Entfernungsflüssigkeit einmassiert. Die Haut stößt die Pigmentfarbe dann in den Wundschorf ab, der über den Behandlungsstellen entsteht. Dieser Vorgang dauert so lange, wie der Wundschorf die Stellen abdeckt, d.h. ca. 10 Tage und führt in der Regel dazu, dass die Stellen danach völlig von Pigmenten befreit sind. 

Erfahrene Behandler verwenden beide Methoden, oft auch bei einer einzigen Behandlung, da sich beide Methoden perfekt ergänzen. Ist sehr viel Pigmentfarbe vorhanden, soll eine Entfernung schnell erfolgen, oder wurde tief gestochen, ist die DOT-Methode die geeignete Wahl. Ist die Farbe nur schwach sichtbar, möchte der Kunde möglichst keinerlei sichtbare Behandlungsspuren, hat empfindliche Haut oder scheut jedes Narbenrisiko, so ist die FADING Methode die richtige Methode.  

AufhellungSKINIAL FADING Methode (Aufhellung)

SKINIAL DOT-Methode (Entfernung)

3. Vier Vorteile der SKINIAL Methode

1. Alle Farben und Farbmischungen werden problemlos entfernt oder aufgehellt.

Mit der SKINIAL-Methode lassen sich nicht nur Tattoofarben und Permanent Make-up entfernen, sondern sogar Lacke und Spezialmischungen. So erfolgreich, dass die Farbe an der behandelten Stelle meist bereits nach der ersten Behandlung vollständig entfernt ist.

2. Nur wenige Behandlungen reichen für einen großen Erfolg.

Im Vergleich zum Laser sind mit der SKINIAL-Methode deutlich weniger Behandlungen nötig, weil bei jeder Sitzung die Farbe wirklich entfernt und nicht nur "ausgeblichen" wird. Die Entfernung eines gesamten Tattoos oder PMU dauert dadurch kürzer und die Kosten sind oftmals erheblich geringer.

3. Im Körper verbleiben keine schädlichen Farbrückstände oder Entfernungssubstanzen.

Bei der SKINIAL-Methode wird die Tattoofarbe im Rahmen des Wundheilungsprozesses an die Hautoberfläche abgestoßen und verlässt den Körper vollständig. Die dabei eingesetzte Milchsäure ist eine physiologische Substanz, die der menschliche Körper binnen weniger Stunden zu Glukose umbaut, sodass keinerlei Schadstoffe im Körper zurückbleiben.

4. Weniger Schmerzen, keine Verbrennungen, bekanntes Terrain.

Die Tattoo- oder PMU-Entfernung mittels der SKNIAL-Methode fühlt sich ähnlich an, wie die vormalige Tätowierung. Schmerzen, wie sie bei der Laserentfernung beispielsweise durch die enorme Hitze entstehen, treten bei der SKINIAL-Methode nicht auf.

4. Vorher Nachher Entfernungs-Bilder

Verglichen mit einem Graffiti auf einer Häuserwand, ist die Entfernung eines Tattoos, PMUs oder Microbladings wesentlich aufwändiger und schwieriger. Denn die Haut ist ein lebendes Organ, das bei jedem Menschen anders auf die Behandlung reagiert. Um bereits frühzeitig einen ersten Eindruck zu bekommen, welche Ergebnisse in Abhängigkeit der individuellen Konstitution und Vorgeschichte zu erwarten sind, wird im Vorfeld jeder Behandlung ein ausführliches Beratungsgespräch geführt. In diesem werden die persönlichen Erwartungen und die realistisch erzielbaren Ergebnisse detailliert besprochen. Ein zusätzlicher Verträglichkeitstest zeigt erste Ergebnisse anhand einer probeweise behandelten Stelle in Natura.

Generell ist zu sagen, dass viele Kunden den Irrglauben haben, dass jedes Tattoo oder PMU so entfernt werden kann, dass die Haut nach der Entfernung wieder genauso aussieht wie vor der Tätowierung. Das ist zwar oft der Fall, kann aber mit keiner Methode – weder mit noch ohne Laser – garantiert werden. Es gibt keinerlei Garantie für eine narbenfreie Entfernung, weil die Entstehung von Narben von vielen Faktoren, wie zum Beispiel den individuellen Hauteigenschaften, genetischen Voraussetzungen und zu einem großen Teil auch von der persönlichen Nachsorge und Pflege abhängt. 

Aufgrund der natürlichen Produkte, die bei der SKINIAL-Methode verwendet werden, ist die Erfahrung mit SKINIAL jedoch sehr gut und eine überwiegende Mehrzahl an Tätowierungen konnte so gut entfernt werden, dass das ehemalige Tattoo nach einiger Zeit mit bloßem Auge nicht mehr erkennbar war. Bei der Entfernungsmethode sind Erfolge bei kleinen Tattoos erfahrungsgemäß bereits nach zwei bis drei Behandlungen zu sehen, was aufgrund der Wartezeit zwischen den Behandlungen (rund acht bis zehn Wochen, in manchen Fällen auch länger, um eine vollständige Heilung der Haut sicherzustellen). Je größer das Tattoo, desto höher das Narbenrisiko. Daher beschränken wir uns auf kleine und mittlere Tattoos.  Im Falle der Entfernung mithilfe der Aufhellungs-Methode ist die Abheilung teilweise bereits nach Tagen erfolgt und Narben sind sehr unwahrscheinlich.  

Um einen ersten Eindruck zu erhalten, welche Ergebnisse mit der SKINIAL-Methode erreicht werden können, sind auf der rechten Seite beispielhafte Vorher-Nachher-Bilder von der Entfernung und Korrektur von Body-Tattoos, Permanent Make-up und Microblading mit der Entfernungsmethode und der Aufhellungsmethode dargestellt. Die Bilder stammen aus den Archiven der SKINIAL-Studios, die die Behandlungsbilder nicht zuletzt zur kostenlosen und unverbindlichen Beratung für Neukunden verwenden. 

Entfernung und Korrektur von Permanent Make-up

Vorher - Nachher

Entfernung und Korrektur von Body-Tattoos

Vorher - Nachher

Aufhellung von Body-Tattoos und PMU

Vorher - Nachher

5. Die Kosten einer Behandlung

Bevor die eigentliche Entfernung des Tattoos oder PMUs startet, wird in einem Verträglichkeitstest untersucht, ob die Behandlungsmethode vertragen wird, wie schnell die Verheilung verläuft und wie gut die Farbpigmente entfernt werden. Die Kosten dafür liegen bei ca. 70 Euro und bedeuten für beide Seiten, den Behandler und den Behandelten, Sicherheit und realistische Erwartungen des Behandlungsergebnisses.

Nach einem erfolgreichen Verträglichkeitstest erfolgt die PMU- oder Tattooentfernung, deren Gesamtdauer und Anzahl der Behandlungen stark von der Größe und Form abhängt. Pro Behandlung muss mit rund einer Stunde gerechnet werden, die in der Regel mit einem Betrag von 150 bis 220 Euro verrechnet wird. Die genauen Kosten legt jedoch jedes Studio selbst fest. 

Entfernung von Tattoos:

Bei der Entfernung von Tattoos werden drei Arten von Tattoos unterschieden, die einen wesentlichen Einfluss auf die Anzahl und Vorhersagbarkeit von Sitzungen haben. 

  • Bei Namenstattoos, sprich Texten, dünnen Linien, einfachen Zeichnungen, Sternchen und ähnlichem, ist meist eine genaue Vorhersage der Anzahl an Behandlungen möglich.
  • Bei Tribals, also breiten Linien und kleinen, nicht vollständig mit Farbe bedeckten Flächen, ist meist eine grobe Abschätzung der Anzahl an Behandlungen möglich.
  • Bei mittelgroßen Tattoos, die zusammenhängend und völlig mit Farbe bedeckte Flächen aufweisen, ist hingegen meist keine oder nur eine sehr ungenaue Einschätzung der Anzahl an Behandlungen möglich.  

Entfernung von Permanent Make-up:

Eine PMU-Korrektur kann meist in ein oder zwei Behandlungen abgeschlossen werden.

Die komplette Entfernung von Augenbrauen kann in schwierigen Fällen weitere Behandlungen erforderlich machen. Die Anzahl der Behandlungen ist jedoch, ähnlich wie bei Namenstattoos, meist gut einschätzbar.

Aufhellung von Pigmentierungen:

Mit der Aufhellungsmethode können Aufhellungen und Entfernungen hautschonend und mit geringstem Narbenrisiko vorgenommen werden. In der Regel sieht man bereits nach wenigen Stunden oder Tagen nicht mehr, dass überhaupt eine Behandlung stattgefunden hat und das Ergebnis die Aufhellung ist sofort sichtbar.  

6. Ihr eigener Beitrag für ein gutes Ergebnis

Mit Pflege und Nachsorge ungewünschte Nebenwirkungen vermeiden

Wie bei jeder Hautbehandlung, wird die Regeneration der Haut auch nach einer PMU- oder Tattooentfernung mit der laserfreien SKINIAL-Methode, von vielen Faktoren beeinflusst. Dazu gehören zum Beispiel der gesundheitliche Gesamtzustand, die Immunabwehr und genetische Faktoren. Aber auch die Tatsache, ob und wie die Heilung unterstützt und Einfluss auf die Genesung genommen wird, trägt wesentlich dazu bei.

Um zu vermeiden, dass bei Kunden unerwünschte Nebenwirkungen, wie temporäre hypertrophe Narben oder Entzündungen auftreten, sollten Sie Ihrem Kunden die Bedeutung einer guten Nachsorge erklären. Diese beinhaltet das Vermeiden von UV-Strahlung auf der ungeschützten Haut, mechanische Belastungen (durch die Reibung von Kleidung, ein vorzeitiges Entfernen des Wundschorfs uvm.) sowie Feuchtigkeit. Auch die Bedeutung einer ausreichenden Pflege und Nachsorge der behandelten Stelle sowie das Vermeiden einer zu frühen sportlichen Belastung sollten Sie Ihren Kunden erläutern.

Halten sich Ihre Kunden an die Empfehlungen, führt die Behandlung aufgrund der hygienischen Ausführung selbst, nur sehr selten zu Entzündungen. Nichtsdestotrotz ist zu beachten, dass mit der Größe des Tattoos auch das Narbenrisiko steigt und damit das Einhalten der Pflege- und Nachsorgeempfehlungen umso wichtiger ist, um das Auftreten von Nebenwirkungen auf ein Minimum zu reduzieren.

Unsere Nachsorgeempfehlungen für zufriedene Kunden

Beste Ergebnisse dank einer idealen Hautpflege nach der Tattooentfernung

Da die beste Tattooentfernung nur so gut ist, wie die anschließende Nachsorge und Pflege, hat SKINIAL zusammen mit einem österreichischen Pharmazielabor zudem kosmetische Pflegeprodukte auf höchstem Niveau entwickelt. Diese sind speziell auf die Bedürfnisse abgestimmt, die die Haut nach einer laserfreien PMU- oder Tattooentfernung hat und hilft dabei optimale Ergebnisse zu erzielen. Denn Ziel der Pflegeprodukteserie war und ist es, mögliche Nebenwirkungen der SKINIAL-Behandlung bestmöglich zu vermeiden, indem die Heilung der Haut unterstützt und Kunden die Nachsorge vereinfacht wird. 

Sie finden alle unsere Pflegeprodukte und Entfernungsgeräte im Online-Shop : https://shop.skinial.com

Allgemein gelten folgende Empfehlungen. Weitere Auskünfte erhalten Sie von ihrem behandelnden Studio. 

  • Halten Sie den behandelten Bereich trocken.
  • Vermeiden Sie starkes Sonnenlicht.
  • Vermeiden Sie Reibung und kratzen Sie nicht.
  • Benutzen Sie die Scar-Care-Creme erst nachdem die Kruste abgefallen ist.

7. Risiken und Nebenwirkungen

Auch wenn die SKINIAL-Methode gesundheitlich unbedenklich und ungefährlich ist und die Produkte allen gesetzlichen Vorschriften entsprechen, kann es, wie bei jeder Hautbehandlung, so auch bei einer Tattooentfernung, vereinzelt zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen.  

Diese äußern sich unter anderem durch Jucken, Schmerzen, Narben, Entzündungen und allergische Reaktionen. Jeder Kunde erhält vor der ersten Behandlung eine umfassende mündliche und schriftliche Aufklärung.  

Natürlich ist es immer möglich, dass eine Behandlung von einem Studio nicht korrekt durchgeführt wurde. Das hat jedoch weder mit der SKINIAL Methode noch den SKINIAL Produkten zu tun. Unsere Statistiken zeigen, dass dieses Risiko unter 0,5% aller Behandlungen liegt. Um Behandlungsfehler zu vermeiden verbessern wir unsere Schulungen ständig. Wir bieten den Studios kostenlose Nachschulungen und Erfahrungsaustausch untereinander an und stellen Ihnen eine Datenbank mit medizinischen Hinweisen und direkte Unterstützung bei Fragen oder Probleme zur Verfügung.  

Alle Fachleute, die sich mit Hautbehandlung jede Art befassen wissen, dass die Nachbehandlung einen entscheidenden Einfluss auf das Behandlungsergebnis hat. Diese Erfahrung machen Tätowierer, Dermatologen und Kosmetiker gleichermaßen. Daher weisen wir die Kunden nach jeder Behandlung mündlich und schriftlich auf die Einhaltung der Nachsorgeregeln hin.

Vorbehandlungen durch Laser beinhalten ein hohes Risiko für die Haut

Wurde ein Tattoo bereits mit einem Laser „bearbeitet“, dabei aber nicht erfolgreich entfernt, kann es sein, dass die Unterhaut durch die Einwirkung des Lasers ihre natürliche Abstoßungsfunktion teilweise verloren hat. Dies kann dazu führen, dass die Farbe auch mit der SKINIAL-Methode nicht vollständig entfernt werden kann oder aber an den mit SKINIAL nachbehandelten Stellen zu weißen Punkten führt.

Denn oftmals werden bei der Laserbehandlung durch die enorme Hitze (bis zu 900 Grad) die Melanozyten, die die Farbpigmente der Haut produzieren, zerstört und können keine hautfarbenen Pigmente mehr produzieren. Ob und in welchem Umfang eine der unerwünschten Lasernachwirkungen der Fall ist, kann leider äußerlich kaum festgestellt werden. Abhilfe und damit Sicherheit für die Behandlung schafft jedoch das Testen der SKINIAL-Methode an einem „Probedot“, die ähnlich wie ein Verträglichkeitstest durchgeführt wird.

Die häufigsten Nebenwirkungen  

  1. Hypertrophe Narben und Keloide entstehen kurz nach der Behandlung bis mehrere Wochen später. Sie werden durch Immunreaktionen des Körpers ausgelöst. In der Literatur wird eine genetische Prädisposition in bis zu 50% der Fälle als Auslöser angenommen. Darüber hinaus reichen geringste Spuren toxischer Farb-Bestandteile der Tinte, um Abwehrreaktionen oder Allergien auszulösen. Diese entstehen, weil die toxischen Moleküle bei der Entfernung erstmalig wieder mit den Antikörpern der Immunabwehr reagieren. Weitere Auslöser sind starke Beanspruchung, Reibung, Feuchtigkeit oder UV-Strahlung.    
  2. Sklerotische Narben sind Narben, die durch schlechtes Zusammenwachsen der Behandlungsfläche entstehen. Sensible Stellen sind besonders gefährdet. Auslöser der Bildung dieser Narben sind starke Bewegungen, die die Wunde schlecht heilen lassen, wie z.B. aktiver Sport, aber auch Reibung (Kleidung, …), UV-Strahlung und Feuchtigkeit kann diese Form der Vernarbung auslösen.  
  3. Entzündungen entstehen ausschließlich durch Schmutzinfektionen nach der Behandlung. Ursachen sind Umwelteinflüsse (Staub, Dreck), Berührung mit den Fingern, Reibung an Kleidung oder Schweiß. Behandeln Sie diese sofort, wenn Sie sie bemerken, weil sie sonst zu Vernarbungen führen können, da der Heilungsprozess dadurch gestört oder unterbrochen wird.  

Beim Auftreten einer unerwünschten Nebenwirkung reagiert der Kunde zunächst oft verärgert gegenüber seinem Behandler. Das ist emotional verständlich. In den meisten Fällen fehlt das Wissen und die Erfahrung, um die kosmetischen und medizinischen Zusammenhänge und vielfach auch die Bereitschaft eigenes Fehlverhalten zu erkennen.  

8. Warum die schlaue Strategie der Laserlobby nicht aufging und der Tattooentfernung ohne Laser die Zukunft gehört

Während bis vor wenigen Jahren Tattoos und PMU fast ausschließlich per Laser entfernt wurden, sind laserfreie Methoden seit einiger Zeit stark auf dem Vormarsch. Denn die bereits vor zehn bis 15 Jahren entwickelten, lange Zeit aber nur Insidern bekannten Methoden, bieten eine Reihe an Vorteilen. Sie sind schonend, ungefährlich und entfernen im Gegensatz zum Laser die Farbpigmente wirklich aus dem Körper. Beim Lasern hingegen werden die Farbpartikel nur so sehr zerkleinert, dass sie aus der obersten Hautschicht in den Körper abtransportiert werden und damit nicht mehr zu sehen sind, aber weiter im Körper verbleiben. Wie wissenschaftliche Studien zeigen, zum Beispiel des Bundesamts für Strahlenschutz, kann dies zu langfristigen negativen Folgen führen. Nicht zuletzt deshalb erscheint es nur logisch, dass sich immer mehr Kosmetikerinnen, Tätowierer, Dermatologen und auch Behörden für laserfreie Entfernungsmethoden interessieren, welche seit 2017 europaweit anerkannt und geregelt sind – trotz zahlreicher Widerstände der „Laserlobby“. 

Denn um sich unliebsame Konkurrenz vom Hals zu halten, versuchten überzeugte Laseranwender die laserfreien Methoden lange Zeit in Verruf zu bringen. Völlig grundlos, aber leider mit Erfolg. So wurden die oftmals von Ärzten angeführten Argumente einer erschreckenden Narbenbildung durch die Anwendung von Säuren ungeprüft von der Presse übernommen und in die Welt getragen. Das Ergebnis war eine enorme, jedoch unbegründete Angst vor laserfreien Methoden und zugleich ein Hoch des Mythos Laser. 

In der Realität hingegen stellen laserfreie Methoden, wie die SKINIAL-Methode, hautschonende Methoden dar, die zwar auf einer Säure basieren, jedoch weniger Säure enthalten als ein normales Salatdressing. Dass die bei laserfreien Methoden verwendeten Säuren damit nicht der ursächliche Grund einer Narbenbildung sein können, erscheint nur logisch. Insbesondere dann, wenn sie nur kleinflächig und in minimalsten Dosen angewendet werden. Dies bestätigen auch Schreiben von unabhängigen Ministerien, wie zum Beispiel des BAG - Federal Office of Public Health FOPH, Bern, Schweiz (10.5.2010) und des Ministeriums für Gesundheit und Jugend in den Niederlanden (13.6.2018). 

Obwohl bei korrekter Behandlung durch geschultes Personal bei der laserfreien Behandlung selbst meist keine Narben entstehen, kann es nichtsdestotrotz zur Narbenbildung kommen. So können bereits bestehende Verbrennungen einer vorhergehenden nicht geglückten Laserbehandlung, starke Sonneneinstrahlung oder Reibung durch Kleidung im behandelten Bereich, Feuchtigkeit, Schmutzinfektionen sowie eine zu geringe oder mangelnde Pflege und Nachsorge zu Wundheilungsstörungen und diese wiederum zu Narben führen. Zudem entscheidet der individuelle persönliche Zustand eines jeden Menschen, sprich das Immunsystem, die Gesundheitssituation und die genetische Veranlagung, ob, wie schnell und wie gut eine Wunde verheilt und ob dabei Narben entstehen. 

Eine sorgfältige Aufklärung der Kunden ist daher das A & O jeder Behandlung. Denn es bringt nichts, wenn Kunden einem falschen Wunschdenken hinterherhinken und glauben, dass eine „für die Ewigkeit“ gemachte Tätowierung oder ein PMU zu 100 % ohne sichtbare Hautbeeinträchtigung entfernt werden kann – egal, ob mit oder ohne Laser. Auch wenn die Chancen bei der laserfreien Entfernung gut stehen, müssen jedem einzelnen Kunden die Chancen und Risiken auf Grundlage eines im Aufklärungsgespräch ermittelten Risikoprofils genau erläutert und erklärt werden. Nur so können Kunden die Risiken einschätzen, realistische Ergebnisse erwarten und Ihr Studio als zufriedene Kunden verlassen. Zufrieden und glücklich, denn dank SKINIAL muss heutzutage niemand mehr mit einem ungeliebten Tattoo oder PMU leben. 

Für großflächige Anwendungen mag Laser nach wie vor eine Option sein, jedoch nicht für kleine und mittlere Tattoos. Menschen, die eine Korrektur oder Entfernung Ihrer Pigmentierung wünschen sind nicht krank. In immer mehr Ländern weltweit erlauben Behörden nur noch Ärzten Tattooentfernung mit Laser vorzunehmen. Das ist der beste Beweis dafür, dass diese Methode eben nicht so ungefährlich ist, wie man uns immer erzählt hat. 

In Zukunft wird jeder, der sich mit Pigmentfarbe beschäftigt, aber auch viele andere Anwender die ungefährliche, kosmetische Tattooentfernung ohne Laser anbieten. Sie ist unkomplizierter, schneller und günstiger und nach sorgfältiger Ausbildung darf es jeder machen* (*manche Staaten haben weitere Regelungen wie z.B. für Hygienekurse, etc. erlassen).  

Interessieren Sie sich auch für unsere Schulungen?

Wünschen Sie eine Behandlung und suchen ein Studio in Ihrer Nähe?

OBEN